PRESSE
Die Kartenlegerin

Was soll ich bloß tun?

Meike Winnemuth in Amica 09/02

Hm. Eine Kartenlegerin. Zweifellos kein Zufall, dass Frau Broszath die erwähnt. Und zweifellos kein Zufall, dass sich unter www.diekartenlegerin.de eine nette Hamburgerin verbirgt, die diese Woche auch noch Zeit hat. Gloria Heilmann von Bergen ist winzig, trägt Orange von Kopf bis Fuß und ist vom Typ her die nette, moderne Oma. Das Kartenlegen haben schon ihre Mutter und Großmutter betrieben, sie selbst, ausgebildete Sozialtherapeutin, macht es seit 20 Jahren. "Die Leute wollen schnelle Antworten. Aber so einfach ist das nie." Der Klient mischt das Spiel, hebt drei Stapel ab, und mit den oberen Karten beginnt Gloria Heilmann die Interpretation. "Das plappert manchmal aus mir heraus: Einer Dame im Chanel Kostüm habe ich gesagt, sie müsse zu Hause dringend mal aufräumen." Hellsichtigkeit?

"Nee, eher Klarsicht. Ich habe eine Wahrnehmung." Mit dieser Wahrnehmung und Fragetechniken aus der Psychotherapie ("Habe ich Sie richtig verstanden? Sie sagten. ..") bringt sie ihre Kunden dazu, nicht nur die Frage zu stellen, sondern auch die Antwort zu geben. Dabei ist sie ganz mitleidlos: „Viele klagen ihr ganzes Leben lang, schuld sind immer die anderen. Aber irgendwann sind wir erwachsen und müssen es selbst in die Hand nehmen. Manchmal muss ich Leuten erst klarmachen, dass sie Entscheidungsmöglichkeiten haben." Und dass sie was tun müssen. „Wenn man zu lange wartet, wird die Entscheidung von außen getroffen. Das ist wie mit Aggression: Wenn ich meine Wut nicht rauslasse, lassen die anderen ihre Wut an mir aus."

Sie redet sich in Fahrt: „Wissen Sie, was traurig ist? Die meisten wissen gar nicht, was sie wollen, was sie können. was ihnen Spaß macht. Sie machen sich zu viele Gedanken darum, wie sie sich in irgendwelche Schablonen einpassen können. Wie soll man da echte Entscheidungen treffen?" Und was rät sie Leuten, die Karten für Mumpitz halten und allein zu einer Entscheidung kommen wollen? „Eine Nacht drüber schlafen. Oder spazieren gehen. Oder aufs Wasser gucken." So einfach ist das? Sie nickt, „So einfach."

- zurück -

Gloria Heilmann von Bergen
Gloria Heilmann von Bergen
Gloria Heilmann von Bergen