PRESSE
Im Reich einer modernen Seherin

Kristallkugel ist out - Sie hört den Leuten lieber genau zu

Magier sind auch in Hamburg schwer zu finden. Immerhin 18 Einträge bietet das Telefonbuch unter „Astrologie“. Aber Kartenleger, EnergieÜberträger, Handleser? Fehlanzeige. Ihre Telefonnummern werden meist nur im Bekanntenkreis weitergereicht. Die MOPO hat zwei „Lebensberaterinnen“ besucht.

Ins Reich der Seherin Gloria Heilmann von Bergen geht’s geradewegs durch die Wohnzimmertür. Heller Teppich, weiße Wände, weiter Ausblick nach draußen. Kein schwarzer Kater, keine dunklen Stoffe, nicht mal Räucherkerzen.
Statt dessen eine rundliche Frau mit warmen Augen. „Enttäuscht?“ fragt sie. „Ich habe noch eine Kristallkugel.“ Also doch. „Aber die hat mir mein Mann zur Dekoration geschenkt. Ich sehe da überhaupt nichts drin. „

Und dann erzählt sie. Von  den Anfängen: „Meine Mutter und meine Großmutter haben auch Karten
 gelegt. Als ich 35 Jahre wurde, hat mir meine Mutter die Aufzeichnungen meiner Oma in die Hand gedrückt, und gesagt: Jetzt bist du reif genug.“ Und sie erzählt von der Magie: „Ich mache nur Lebensberatung. Es geht weniger darum, die Zukunft vorauszusagen, sondern im Gespräch den Leuten zu vermitteln, wo ihre Probleme liegen könnten. Das hat nicht soviel mit Magie, sondern mit Lebens erfahrung zu tun.“

Sie erzählt von den Karten: „Ein Hilfsmittel. Ich sehe nie Bilder, sondern ich habe Ahnungen.“

Derweil betrachtet sie meine Handflächen mittels einer kleinen Lupe. „An der Hand erkennt man das Wesen eines Menschen“, sagt Frau Heilmann von Bergen. Die Falten am kleinen Finger zum Beispiel (bei mir ist da nur eine): „Früher sah man daran, ob man viele Kinder haben würde. Im Zeitalter der Pille sieht  man nur noch, ob jemand überhaupt Kinder will.

- zurück -

Gloria Heilmann von Bergen
Gloria Heilmann von Bergen
Gloria Heilmann von Bergen